Über die Vorteile beider Wallbox-Varianten

Mit Kabel oder ohne Kabel? Das ist hier die Frage.

1.12.2021
  • Wissen, Privat, Laden
Abgesehen von den inneren Werten einer Wallbox, zu denen neben Leistungs- und Sicherheits- auch Ausstattungsmerkmale wie Nutzer-Erkennung, Verbrauchsermittlung und die Kommunikation mit bestehenden Systemen gehört, unterscheidet man rein äußerlich zwischen zwei Typen: Wallboxen mit fixem Kabel und Wallboxen mit Ladebuchse. Das sind die Vorteile beider Ausführungen.
Eine Wallbox mit Socket und eine mit Kabel sind an einer Betonwand montiert

Wallbox mit Ladebuchse – was heißt das eigentlich?

Eine Wallbox mit Ladebuchse – alternativ wird auch das englische Wort ,Socket’ benutzt – ist also eine Wallbox ohne festes Ladekabel. Sie verfügt dafür über eine Steckdose, in die man sein Ladekabel stecken kann, um damit sein rein batterieelektrisches Auto (BEV) oder seinen Plug-in-Hybriden (PHEV) aufzutanken. Der Unterschied zu einer üblichen Steckdose, über die man beispielsweise eine Kaffeemaschine mit Strom versorgt, ist lediglich das Steckerformat: Eine Wallbox mit Socket nimmt den mittlerweile standardisierten und deshalb weitverbreiteten Typ 2-Stecker auf.

Vorteil der Wallbox mit Socket: mehr Schutz vor Beschädigung

Eine Wallbox ohne Kabel wird vornehmlich im öffentlichen Bereich eingesetzt. Grund dafür ist das Prinzip der Selbstverantwortung: Wer sein eigenes Kabel für den Ladevorgang benutzt, wird bemüht sein, es danach auch wieder ordentlich zu verstauen. Bei einem fix installierten Kabel ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass es liegen gelassen wird, dadurch verschmutzt oder vom nächsten Fahrzeug sogar überfahren und dadurch beschädigt wird. Außerdem ermöglicht eine Wallbox mit Buchse auch das Laden von Fahrzeugen, die nicht über Typ 2-Stecker laden können. Das mitgebrachte Kabel fungiert dann wie ein Adapter von Typ 2 auf das benötigte Format (zum Beispiel Typ 1).

Natürlich sind die Kontakte einer Wallbox mit Buchse nicht nur mit einer Klappe geschützt, sondern auch so abgesichert, dass bei sachgemäßer Benutzung die Gefahr der Berührung nicht gegeben ist. In manchen Ländern – z.B. in Frankreich – ist dennoch ein weiterer Sicherungsmechanismus vorgeschrieben: der sogenannte Shutter. Diese buchstäbliche Zugriffsbeschränkung gibt, ähnlich wie eine Kindersicherung an der Haushaltssteckdose, den Weg in die eigentliche Buchse erst mit dem Steckvorgang frei. Beim Ziehen des Steckers schließt sie sich sofort wieder.

Vorteil der Wallbox mit Kabel: mehr Komfort

Der große Vorteil einer Wallbox mit Ladekabel ist der Bedienkomfort. Es gibt damit kein Herauskramen des Ladekabels vor dem Ladevorgang aus dem (vielleicht noch gefüllten) Kofferraum und auch kein Verstauen desselben vor Abfahrt. Stecker in die Hand nehmen. Einstecken. Fertig. Oder: Stecker abziehen. Zurückhängen. Fertig. Das dauert jeweils nur Sekunden. Und gegenüber einem Kabel, das man in der heimischen Garage am Boden liegen lässt, macht man sich mit Wallbox und fixem Kabel auch nicht die Hände schmutzig. Schneller und komfortabler geht es nicht.

Wichtig beim Kauf: die Länge des Kabels

Achten sollte man beim Kauf einer Wallbox mit festinstalliertem Kabel auf dessen Länge. Die beläuft sich in aller Regel auf 4 bis 6 Meter. Ist die Wallbox gut positioniert, reicht zwar ein Ladekabel am unteren Längenspektrum. Hat das nächste E-Fahrzeug jedoch seine Ladebuchse an anderer Stelle (bei einem Nasenlader z.B. schnell 5 m weiter vorne als bei einer Ladeklappe hinten seitlich), kann es schnell zu knapp werden. Hier kann ein Sparvorhaben auf lange Sicht auch teurer werden.


 

Ähnliche Beiträge

14.6.2022

Geeichter Zähler bei Wallboxen: Das bedeutet Mess- und Eichrecht

Oft sieht man auf öffentlichen Ladestationen im deutschsprachigen Raum die Buchstabenkombination ME. Das steht für Mess- und Eichrecht. Was aber bedeutet das? Welche anderen Eichstandards gibt es? Und wofür brauche ich auch im privaten Bereich eine geeichte Wallbox? Hier gibt es die Antworten.

Weiterlesen
2.12.2019

Video zur Mobilität der Zukunft: KEBA im Interview mit Welt.de

Die Mobilität befindet sich im Wandel. Hier treffen sich viele Megatrends, die von der Elektromobilität miteinander verbunden werden. Wegbereiter sind intelligente Ladestationen für E-Autos, die mehr können, als nur Laden. KEBA ist einer der weltweit führenden Hersteller solcher smarter Wallboxen, weshalb Welt.de unseren Experten Andreas Plotz (Executive Sals E-Mobility) zum Interview eingeladen hat. Im Rahmen des Formats „The Business Debate“ richtet er gemeinsam mit ZDF-Moderator Ralph Szepanski den Blick in die Zukunft der Mobilität und zeigt auf, warum diese elektrisch, smart und grün sein wird. Das Video finden Sie auch auf unserer Jubiläumsseite "10 Jahre KEBA Elektromobilität".

Zum Video
14.9.2021

Steckdose oder Wallbox?

Zum Lieferumfang eines Elektroautos gehört in Europa in aller Regel ein Typ 2-Ladekabel für das Laden an einer öffentlichen Ladesäule oder Wallbox mit Buchse sowie ein sogenanntes Notladekabel mit Schuko-Stecker für die haushaltsübliche 230 V-Dose. Damit kann man sein E-Auto (oder PHEV) in der heimischen Garage laden. Aber sollte man das wirklich tun? Gleich mehrere Argumente sprechen dagegen.

Weiterlesen

Wählen Sie Ihre Sprache aus
Ihr Browser ist veraltet
Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt. Bitte wechseln Sie zu einem aktuellen Browser, um keba.com im vollen Umfang nutzen zu können.

Edge

Chrome

Safari

Firefox

KEBA - Automation by innovation.