Privater Ladestrom für Dienstwagen oder Firmenfahrzeug

Den Firmenwagen zuhause laden – so wird abgerechnet

8.4.2022
  • Wissen, Privat, Laden, Business
Das E-Auto wird als Firmenwagen immer beliebter. Für dessen optimale Nutzbarkeit sollten die Fahrzeugnutzer:innen zuhause laden – hier steht das EV meist über Nacht und kann dabei schonend Energie tanken. Um die Stromkosten an den Arbeitgeber weiterzuverrechnen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.
Ein Geschäftsmann lädt sein E-Auto zuhause an einer KEBA-Wallbox

Zuhause laden nur mit einer Wallbox

Zunächst ein Hinweis zur Sicherheit der privaten Hauselektrik. Auch wenn rein batterieelektrische Fahrzeuge (BEVs) oder Plug-in-Hybride (PHEVs) vom Hersteller oft mit einem Ladekabel für die Haushaltssteckdose (Schuko) ausgeliefert werden, sollte dieser Weg der Beladung möglichst vermieden werden. Er ist eine Notlösung. Für die Dauerbeanspruchung und die höheren Ladeströme ausgelegt ist dagegen eine sachgemäß installierte Wallbox. Und mit ihr gehen weitere Vorteile einher.

Der radikale Weg – ein eigener Stromzähler

Der wahrscheinlich aufwendigste Weg, die Stromkosten für den Firmenwagen weiterzuverrechnen, ist die Installation eines zusätzlichen Stromzählers im eigenen Verteilerkasten. In diesem Fall ist es so, als hätte die Ladestation einen ganz eigenen Stromanschluss – wie eine separate Wohnung. Dieser Anschluss ist auf den Arbeitgeber gemeldet. Hierbei entstehen jedoch zusätzliche Kosten, sowohl durch Mehraufwand bei der Installation als auch beim Material. Zudem verteuert sich der Ladestrom pro kWh, weil zusätzliche Netzgebühren anfallen.

Der intelligente Weg – eine Wallbox mit integriertem Stromzähler

Wallboxen wie die P30-Modelle der c-series oder x-series von KEBA zählen den Strom, der durch sie in den Akku fließt. Die Gesamtmenge der Kilowattstunden wird dabei gut sichtbar auf dem Gehäuse-Display angezeigt, ist aber auch im Web-Interface dieser (z.B. per WLAN) vernetzten Wallboxen einsehbar. Die simpelste Lösung ist demnach, den Messstand Monat für Monat oder Quartal für Quartal zum vereinbarten kWh-Preis anhand der tatsächlich angefallenen Stromkosten seinem Arbeitgeber in Rechnung zu stellen. Die simpelste Lösung ist demnach, den Messstand Monat für Monat oder Quartal für Quartal zum vereinbarten kWh-Preis anhand der tatsächlich angefallenen Stromkosten seinem Arbeitgeber in Rechnung zu stellen. Hierbei muss man die Verbräuche nicht einmal selbst dokumentieren – die neueste KEBA-Software für die x-series verschickt automatisiert monatliche Reports per Email.

MID-zertifizierter Zähler für sichere Abrechnung – auch zuhause

Für höchste Präzision bei der Abrechnung sorgen Wallboxen mit MID-zertifiziertem Energiezähler. Dieser ist geeicht und generiert bei jeder Ladesitzung einen eigenen Datensatz, welcher im Webinterface der Ladestation eingesehen werden kann. Somit sind die Ladedaten über jeden Zweifel erhaben. Alle KEBA-Wallboxen der c- und x-series sind optional mit MID-Zähler erhältlich.

Speziell für Deutschland gibt es die Ladestationen auch mess- und eichrechtskonform, wobei bei jeder Ladesession ein signierter Datensatz automatisch im Gerät generiert und im Langzeitspeicher abgelegt wird. Die Nutzer:innen haben dadurch die Möglichkeit, mittels Transparenzsoftware ihre Ladevorgänge auf Authentizität und Korrektheit zu überprüfen.

Weiterverrechnung an den Arbeitgeber – auch mit mehreren privaten Nutzer:innen

Gibt es im eigenen Haushalt oder z.B. in einer gemeinschaftlich genutzten Garage noch weitere Elektrofahrzeuge, ist die präzise Weiterverrechnung der Kosten, die für das Beladen des Firmenwagens entstanden sind, auch kein Problem. Die Lösung: Nutzerzuordnung per RFID. Die KEBA-Wallboxen mit dieser Ausstattung registrieren, wer gerade lädt, und ermöglichen so die transparente Aufschlüsselung der Ladesitzungen. Dieses Ausstattungsfeature ist darüber hinaus auch bestens geeignet für die Aufsplittung der Kosten einer gemeinsam genutzten Ladeinfrastruktur im privaten Bereich.


 

Ähnliche Beiträge

12.10.2021

Macht eine Wallbox für meinen Plug-in-Hybrid (PHEV) Sinn?

Mit modernen Plug-in-Hybriden sind Strecken bis 90 Kilometer rein elektrisch zu bewältigen. Das reicht meist für den Arbeitsweg oder andere Alltagsstrecken. Dennoch sind die Akkus dieser PHEVs deutlich kleiner als die rein batterieelektrischer Fahrzeuge (BEVs). Reicht für das tägliche Laden also die heimische Steckdose oder macht eine Wallbox trotzdem Sinn?

Weiterlesen
14.9.2021

Steckdose oder Wallbox?

Zum Lieferumfang eines Elektroautos gehört in Europa in aller Regel ein Typ 2-Ladekabel für das Laden an einer öffentlichen Ladesäule oder Wallbox mit Buchse sowie ein sogenanntes Notladekabel mit Schuko-Stecker für die haushaltsübliche 230 V-Dose. Damit kann man sein E-Auto (oder PHEV) in der heimischen Garage laden. Aber sollte man das wirklich tun? Gleich mehrere Argumente sprechen dagegen.

Weiterlesen
17.3.2022

KEBA eMobility Store in Kooperation mit LINZ AG offiziell eröffnet

Als führender Hersteller von intelligenten Ladestationen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge eröffnet KEBA heute gemeinsam mit der LINZ AG den eMobility Store in der Leonfeldnerstraße 2 in Linz-Urfahr.

Weiterlesen

Wählen Sie Ihre Sprache aus
Ihr Browser ist veraltet
Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt. Bitte wechseln Sie zu einem aktuellen Browser, um keba.com im vollen Umfang nutzen zu können.

Edge

Chrome

Safari

Firefox

KEBA - Automation by innovation.